Heiraten in Tropea

Heiraten in Tropea

Heiraten in Tropea ist ein Traum ! Die Stadt zählt wegen Ihrer Lage und der malerischen Altstadt zu den beliebtesten Urlaubszielen an der italienischen Mittelmeerküste. Der traumhafte Strand von Tropea wurde von der englischen Zeitung Sunday Times als einer der 20 schönsten in ganz Europa aufgezählt. Trotz seiner Beliebtheit hat das kleine kalabrische Städtchen jedoch noch viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt. Die Altstadt lädt mit ihren zahlreichen Cafés, kleinen Boutiquen und engen Gassen zum Flanieren ein. In der Umgebung gibt es viele kleine Buchten und wunderschöne weiße Sandstrände, sowie zahlreiche Freizeit- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Heiraten in Kalabrien

Heiraten in Kalabrien ist ein Traum ! Kommen Sie mit usn nach Tropea. Direkt vor der Stadt thront auf einem Felsen die  Wallfahrtskirche Santa Maria dell’Isola. Die Anfänge der Kirche reichen in das byzantinische Mittelalter zurück. Es lohnt sich, die steilen Treppen zur Kirche hinauf zu klettern. Von hier oben hat man einen phantastischen Blick auf den Ort und die Küste.  Im Kirchgarten wachsen Kräuter und Kakteen. Von hier aus bietet sich ein traumhafter Blick auf das Meer. Einen schönerne Ort zum Heiraten gibt es nicht ! Im Kirchgarten wachsen Kräuter und Kakteen. Von hier aus bietet sich ein traumhafter Blick auf das Meer.

Santa Maria del Isola – Tropea

Hochzeiten in der Kirche sind an folgenden Tagen möglich: Von Montag bis Samstag: um 11.00 Uhr und um 17.00 Uhr

Sonntags nur nachmittags, da am Sonntagvormittag immer die Messe stattfindet. an allen italienischen kirchlichen Feiertagen, wie z.B. Ostern oder Pfingsten sind keine Hochzeiten möglich. Sie können frei Termine bei uns anfragen.

Strandhochzeit in Kalabrien

Strandhochzeiten in Kalabrien sind im Ort Ricadi möglich, der ca. 20 km südlich von Tropea liegt. Hier werden Sie vom Bürgermeister oder dessen Stellvertreter am Strand getraut.

Kirchlich heiraten in Italien

Die Kirche des Heiligtums Santa Maria del Isola in Tropea ist wegen Ihre einzigartigen Position auf einer Insel bei den Italienern ein  beliebter Hochzeitsort. Eine rechtzeitige Vorbestellung ist daher notwendig um hier kirchlich getraut zu werden. Für deutsche Paare gelten folgende Voraussetzungen:

  • Mindestes einer der beiden zukünftigen Ehepartner muss dem katholischen Glauben angehören und es dürfen keine Vor-Ehen bestanden haben.
  • es ist ein Empfehlungsschreiben des deutschen katholischen Gemeindepfarrers an den Kirchenvorstand von Tropea erforderlich.
  • dieses Schreiben muss dann von der zuständigen deutschen Diözese bestätigt werden die damit der Trauung im Ausland zustimmt.
  • In Italien muss die kirchliche Trauung dann ebenfalls von der für Tropea zuständigen übergeordneten Diözese von Mileto formell bestätigt werden.
  • Bevor das Paar in Italien kirchlich katholisch getraut wird, muss es standesamtlich heiraten. Dies kann in Italien oder Deutschland erfolgen und muss dem Padre von Santa Maria dell Isola mit einer internationalen Heiratsurkunde nachgewiesen werden.
  • Da wir fließend italienisch sprechen und in direktem Kontakt mit der Kirchenleitung von Santa Maria dell Isola und mit dem Standesamt von Tropea stehen, ist das alles leichter als es zunächst aussieht; es ist nur genügend Vorlaufzeit erforderlich.

Für eine standesamtliche Trauung in Italien ist eine internationale Geburtsurkunde Von BRaut und Bräutigam sowie ein gemeinsames internationales Ehefähigkeitszeugnis erforderlich.

Konkordatsehe in Italien

Was ist eine Konkordatsehe ? Alle Brautpaare, die kirchlich heiraten möchten und auf eine separate Hochzeit im Standesamt verzichten wollen, können in Italien von der besonderen Art der sog. „Konkordats-Eheschließung“ Gebrauch
machen. Dies bedeutet, daß die standesamtlich und die kirchlich TRauung in einer Zeremonie zusammen durchgeführt werden.

Denn anders als in Deutschland hat der italienische Staat der Kirche das Recht erlaubt, auch standesamtliche Trauungen durchzuführen. In diesem Fall wird die Ehe des Brautpaars zu Beginn des Gottesdienstes durch den Pfarrer zunächst standesamtlich und anschließend kirchlich vor Gott geschlossen.